Zahn Aufbau Illustration 

Ressourcen-Werkzeuge

Datei-Information Dateigröße Optionen

Original JPG Datei

1489 × 2126 Pixel (3.17 MP)

12.6 cm × 18 cm @ 300 PPI

757 KB Download

Druck (niedrige Auflösung)

1401 × 2000 Pixel (2.8 MP)

11.9 cm × 16.9 cm @ 300 PPI

284 KB Download

Bildschirm

560 × 800 Pixel (0.45 MP)

4.7 cm × 6.8 cm @ 300 PPI

69 KB Download

Vorschau

Vollbild-Vorschau

69 KB Anzeigen
Ressourcen-Details

Ressource (ID)

1057

Zugriff

Offen

Datum

-

Stichworte

Zahn, Schmelz, Zahnbein, Pulpa, Zahnwurzel, Zahnkrone, Dentin, Wurzelbereich, Blutgefäße, Lymphgefäße, Nervenbahnen, Bindegewebe, Zahnzement, Zahnhalteapparat, Parodont, Zahnhals, Zahnwurzel, Wurzelhaut, Kieferknochen, Fissuren, Grübchen

Land

Deutschland

Datum

04 März 2015

Urheber

proDente e.V.

Startbild

-

Beschriftung

Um diese täglichen Höchstleistungen zu leisten, ist der Zahn sehr leistungsfähig aufgebaut und besteht aus mehreren Schichten. Die erste Schicht besteht aus einem sehr harten Material, dem Schmelz. Die zweite Schicht ist das gelbliche Zahnbein, das die Pulpa mit dem Nerven umgibt. Die Zahnwurzel wird schließlich von Zement umgeben, welches den Zahn im Knochen verankert.

Der Zahnschmelz ist die härteste Substanz im menschlichen Körper und besteht zum größten Teil aus Kalziumphosphat, Fluor, Proteinen und Wasser. Er bedeckt die Zahnkrone als äußerste Schicht und dient dem Schutz des Zahnorgans gegen äußere schädigende Einflüsse, beispielsweise Bakterien, Säuren oder auch die Kaukräfte im allgemeinen. Der Kalziumgehalt des Zahnes steht nach dem Zahndurchbruch fest und kann durch die tägliche Zahnpflege nicht erhöht werden.

Deshalb ist es wichtig, dem Körper im Kindesalter ausreichend Kalzium zur Verfügung zu stellen. Die Farbe der Zähne und deren Glanz erinnern an polierten Marmor.

Der größte Anteil des Zahnes besteht aus Zahnbein, auch Dentin genannt. Trotz seines - im Vergleich zum Schmelz - geringeren Mineralgehaltes, ist Dentin härter als Knochengewebe, aber sehr viel anfälliger gegen Säuren und Bakterien. Dentin umschließt nicht nur den Kronenbereich, sondern auch den Wurzelbereich beziehungsweise die Pulpa und kann lebenslang - in begrenztem Maß - nachgebildet werden.
In einem Hohlraum, der von allen Seiten von Dentin umschlossen ist, befindet sich die Pulpa. Sie besteht aus Blutgefäßen, Lymphgefäßen, Nervenbahnen, Bindegewebe und Zellen zur Dentinbildung (sog. Odontoblasten). Im jugendlichen Alter ist diese Pulpahöhle noch sehr groß, wird aber mit zunehmendem Alter immer enger, da weiter Dentin produziert wird.

Der Zahnzement bedeckt die Zahnwurzel vom unteren Schmelzrand bis zur Wurzelspitze. Er besitzt weder Nerven noch Gefäße und gehört anatomisch nicht zum Zahn selbst, sondern zum Zahnhalteapparat (=Parodont).

Nutzungsrechte

Beleg erbeten.
Die Verwendung dieses Bildes ist nur fuer redaktionelle Zwecke und ausschliesslich in Bezug auf das Thema Zahnmedizin gestattet. Die Bearbeitung des Bildes ist nicht erlaubt, mit Ausnahme der Verkleinerung oder Vergroesserung sowie der technischen Aufbereitung zum Zweck der optimalen Vervielfaeltigung. Die Weitergabe dieses Bildes an Dritte und insbesondere der honorarpflichtige Vertrieb/die Speicherung in Bilddatenbanken ist untersagt.
Der Abdruck ist ausschliesslich unter Nennung der Quellenangabe: "proDente e.V." honorarfrei.

Nutzungsrechte

Beleg erbeten.
Die Verwendung dieses Bildes ist nur fuer redaktionelle Zwecke und ausschliesslich in Bezug auf das Thema Zahnmedizin gestattet. Die Bearbeitung des Bildes ist nicht erlaubt, mit Ausnahme der Verkleinerung oder Vergroesserung sowie der technischen Aufbereitung zum Zweck der optimalen Vervielfaeltigung. Die Weitergabe dieses Bildes an Dritte und insbesondere der honorarpflichtige Vertrieb/die Speicherung in Bilddatenbanken ist untersagt.
Der Abdruck ist ausschliesslich unter Nennung der Quellenangabe: "proDente e.V." honorarfrei.

Metadaten Bericht
Verwandte Themen und öffentliche Kollektionen
 Illustration / Zahn
 öffentlich : Grafik
Nach ähnlichen Ressourcen suchen

Remove